Literatur zu Meditation

Anna Trökes: Yogameditation. Ein Handbuch. Theseus Verlag, 2004 Dieses Buch bietet eine historisch fundierte und praxisnahe Darstellung der Meditationstechniken aus den verschiedenen Quellen der indischen Yogatradition. Mit diesem Buch beweist die Autorin, dass Meditation immer schon ein zentraler Bestandteil des Yoga war, und dass man nicht unbedingt zu buddhistischen Quellen greifen muss, wenn man meditieren lernen will.
Larry Rosenberg: Mit jedem Atemzug. Buddhas Weg zu Achtsamkeit und Einsicht. Arbor Verlag, 2002 Anhand einer Abfolge von 16 Kontemplationen, die auf Buddha zurückgehen, führt Rosenberg in die Praxis der Einsichtsmeditation ein und macht auf höchst lebendige Weise deutlich, wie das Meditieren unseren Umgang mit den Situationen des Alltags verändern kann. Ein Buch zum immer-wieder-lesen.
Ulrich Ott: Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst. Droemer Verlag, 2015 In seinem Buch beleuchtet Ulrich Ott Meditation frei von jeglicher Dogmatik und vor einem wissenschaftlichen Hintergrund. Er legt dar, welche Erkenntnisse die Hirnforschung über Meditation gewinnen konnte, und gibt eine Anleitung für Einsteiger.
Sally Kempton: Meditation. Das Tor zum Herzen öffnen. Kailash Verlag, 2012